+++ Der Studifinder geht zukünftig im neuen Selbsterkundungstool der Bundesagentur für Arbeit auf +++ Ab dem 18.12.2017 wird die URL des Studifinders zur BA umgeleitet +++ Speichern Sie Ihre PDFs bis zum 17.12.2017 +++ Ihr Nutzerkonto wird nach der Umstellung gelöscht +++ Mehr Infos finden Sie hier

Über die folgenden Accesskeys können Sie die entsprechenden Links direkt aufrufen:

WAS? WO? WIE? IN NRW STUDIEREN! DAS SERVICE-PORTAL DER HOCHSCHULEN IN NORDRHEIN-WESTFALEN

Was? Wo? Wie?
In NRW studieren!
Das Service-Portal der Hochschulen in Nordrhein-Westfalen.

Der Studifinder hilft Ihnen, Ihre Talente und Interessen zu überprüfen und mit dem Studienangebot in NRW abzugleichen. Damit öffnen Sie das Tor zu einer großen neuen Welt. Das Handy-Display bietet Ihnen nur einen kleinen Ausschnitt zur ersten Übersicht. Nutzen Sie besser die Vollversion an einem Desktop-Computer.

FAQ

Häufig gestellte Fragen

Studieninteressierte benötigen in der Regel keine Hilfe bei der Bedienung des Studifinders. Jedoch können im Nutzungsprozess und bei der Interpretation der Ergebnisse verschiedene Fragen entstehen, zu deren Beantwortung wir ihnen einige Hinweise an die Hand geben möchten.

Der Studifinder soll Studieninteressierten helfen, sich im Studienangebot in NRW zurechtzufinden, und Anregungen für passende Studiengänge geben. Das Tool will nicht zu bestimmten Studiengängen drängen und die Testergebnisse werden auch nicht an die Hochschulen weitergegeben. Der Studifinder ist als Unterstützung bei der Studienorientierung gedacht und kann eine sehr gute Grundlage sein, um in Beratungsgesprächen gezielt Fragen zu den in die engere Wahl kommenden Studiengängen stellen zu können.

Durch das Registrieren und Einloggen können die Nutzer/-innen auf ihre Ergebnisse von Studitests, Studichecks, Studikursen sowie auf ihre Notizen zurückgreifen. Nähere Informationen zum Datenschutz im Studifinder finden Sie hier.

Es ist durchaus möglich, dass es bei den Testergebnissen zu Überraschungen kommt, z.B. dass Studienfelder genannt werden, in denen die Studieninteressierten bisher keine Potenziale und Stärken gesehen haben. In diesem Fall sollten folgende Punkte bedacht werden:

  • Die kognitiven Testverfahren im Studifinder erfassen die Denkfähigkeit in den ausgewählten Bereichen und nicht das schulische Wissen. Es kann ohne weiteres sein, dass jemand zum Beispiel sehr gut mathematisch denken kann, aber wegen fehlendem Interesse oder Engagement keine guten Noten in diesem Fach hat.
  • Die Testwerte der Studitests bauen auf dem Vergleich mit den Antworten vieler anderer auf. Daher besagt eine „niedrige“ Ausprägung nur, dass die meisten anderen Nutzer/-innen in diesem Test höhere Werte erzielt haben. Bei der Selbsteinschätzung fehlt oft der objektive Vergleich mit anderen. Es ist also möglich, dass die Person selbst eine Eigenschaft als hoch ausgeprägt einschätzt, ohne zu merken, dass diese bei anderen noch höher ist.

Es kommt vor, dass Testergebnisse von Empfehlungen anderer, z.B. der Eltern, abweichen und große Enttäuschungen auftreten, wenn ein geplanter Studiengang vom Programm als weniger passend eingestuft wird. In einem solchen Fall können folgende Hinweise helfen:

  • Der Studifinder gibt keine Auskunft darüber, mit welchen Studiengängen jemand glücklich werden wird. Er bietet nur Hinweise, über welche Studiengänge sich eine Person besonders informieren sollte, um dann eine persönliche Entscheidung zu treffen.
  • Ob eine Person zu einem Studienfeld passt, ergibt sich bei dem Studifinder aus der größtmöglichen Übereinstimmung zwischen dem Testprofil und dem Anforderungsprofil des Studienfeldes. Dieser Wert ist auch dann gering, wenn die Testwerte der Person deutlich höher sind als die Anforderungen. Sind Studieninteressierte viel kompetenter als für den Wunschstudiengang nötig wäre, führt dies ebenso zu einer geringen Passung wie zu niedrigen Testwerten. Um Fehlinterpretationen zu vermeiden, wird in den Testrückmeldungen bei „Wie ich denke und arbeite“ auch angegeben, bei welchen Studienfeldern die Anforderungen „übertroffen“ werden.

Generell sollte bei Studieninteressierten ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass es nur selten eine ideale Passung gibt, sondern jede Person für viele Studiengänge vergleichbar gut geeignet ist und mit ganz unterschiedlichen Studiengängen erfolgreich und glücklich werden kann. Ungeachtet dessen: Wenn das Traumstudium aufgrund der Studifinder-Rückmeldungen nicht zum Studieninteressierten passt, sollte in jedem Fall sorgfältig geprüft werden, ob dieses unerwartete Ergebnis nicht vielleicht doch einen wahren Kern hat.

Die Aufgaben in den Studichecks beziehen sich auf das Schulwissen und greifen Themen aus dem Leistungskurs und optionale Lehrplaninhalte auf. Es kann daher vorkommen, dass den Studieninteressierten Fragen präsentiert werden, die sie nicht beantworten können, weil die Inhalte im Unterricht nicht behandelt wurden. Davon sollten sich die Studieninteressierten nicht entmutigen lassen, sondern die Studikurse oder die von der Hochschule empfohlenen Angebote zur Schließung von Wissenslücken nutzen.

Einmal bearbeitete Tests müssen für andere Studiengänge nicht noch einmal beantwortet werden. Zugleich verhält es sich aber so, dass jeder Vertreter/jede Vertreterin eines Studiengangs für die ausgewählten Tests individuell festgelegt hat, welche Ampelfarbe die Studieninteressierten bei welcher Leistung erhalten sollen. Daher kann es vorkommen, dass die Ampelrückmeldung für den gleichen Test bei verschiedenen Studiengängen unterschiedlich ausfällt.